REUNION Good Rockin' Country

Die REUNION Bandgeschichte

Dezember 2000: Eine „Glühweinlaune“ ist der Auslöser, dass sich einige ehemalige Mitglieder der „Skiffle-Group-Freibier“, später „Free-Bears“ nach Jahren der aktiven Bühnenpräsenz zusammensetzen und beschließen, erneut Musik zu machen. Der Grundstein für REUNION (die Wiedervereinigung) ist gelegt.

Frühjahr 2002: Peter Wilms, Martin Wilcke, Ralf Casbach und Damir Sirocic suchen einen Keyboarder – Uwe Wentzeck meldet sich. Im Sommer 2002 verstärkt Gitarrist und Pedal-Steeler Markus Krämer die Band; man ist bereit für die ersten Auftritte. Leider verlässt Ralf Cassbach die Band kurz nach dem Auftritt.

Vor der Band liegt ein steiniger Weg mit vielen Stadtfesten, Kneipentouren – doch was tut man nicht alles, um reich und berühmt zu werden? Richtig, man nimmt eine CD auf. Das Quintett präsentiert im Januar 2003 die (mittlerweile ausverkaufte) CD „Bettie says Mooh“.

Im April 2003 spielt REUNION bereits als Support für Truck-Stop und ist von nun an regelmäßiger Gast auf dem legendären Country-Frühschoppen im Remscheider Morsbachtal.

Im Oktober 2003 präsentiert sich REUNION auf der Country-Messe in Kassel und knüpft wichtige Kontakte zu noch wichtigeren Persönlichkeiten.

Im Februar 2003 berichtet der Country-Circle (zum damaligen Zeitpunkt die größte Country-Zeitschrift Europas) ausführlich über REUNION. Leider beendet zu diesem Zeitpunkt Bassist Peter seine Kariere bei REUNION. Der neue Bassist Juan ist glücklicherweise schnell gefunden.

In den folgenden Jahren liegen etliche Auftritte mit begeisterten Fans, Veranstaltern und glücklichen Musikern vor uns. In besonderer Erinnerung sind die regelmäßigen Gigs im Yukon-Saloon, Dinslaken, die Sommerfeste bei den Trappern, Kaltenbroich, die Birkenweiher-Open-Air-Festivals, die Balver-Tropfsteinhöhle, der Texas-Saloon in Frankfurt und und und…

Im November 2005 fährt die Band zur Pullman-Trophy in den Harz. Ganz knapp gelangt REUNION nicht unter die ersten drei Bands; das meint allerdings nur die Jury. Für Fans, Zuschauer und Veranstalter ist der Bergische Exportschlager die Nummer eins. Von nun an spielt REUNION regelmäßig in der Westernstadt. Selbstverständlich ruhen sich die Musiker nicht aus. Schlagzeuger Damir wird der Stress zu viel und steigt im Frühjahr 2006 aus. Fieberhaft wird Ersatz gesucht; Markus Bruder Andreas springt für einige Gigs ein, bis im Mai 2006 Kai Landau bei der Band vorspielt und vom Fleck weg engagiert wird. Im Sommer 2006 stößt Geigerin Anna zur damit auf 6 Personen angewachsenen Band.

Im November 2006 nimmt REUNION am Pullman-City Country-Music-Award in Eging am See teil und erringt unter 35 Formationen den Sieg in der Kategorie „Beste New-Country-Band“.

Für kurze Zeit begleitet Sängerin Heike Hunning REUNION. Im Sommer/Herbst 2007 steigen Heike und Anna – unabhängig voneinander – wieder aus. REUNION reitet als Quintett auf einer Erfolgswelle.

Im Frühjahr 2008 muss Bassist Juan über einen längeren Zeitraum im Krankenhaus eine alte Motorradverletzung auskurrieren. Ersatz-Bassist Stefan Wurth überbrückt so professionell, dass Reunion beschließt, Stefan als sechstes Bandmitglied aufzunehmen.

Kai Landau beendet im Winter 2008 seine Laufbahn bei Reunion. Neuer Schlagzeuger wird Kai Wentzeck, der Sohn von Keyboarder Uwe. Kai hat bereits etliche Erfahrungen in der Tanzmusik gesammelt und ist bereits zwischendurch als Aushilfsschlagzeuger bei Reunion eingesprungen.

Leider muss Stefan aus gesundheitlichen Gründen im Sommer 2009 bei REUNION aufhören. Wir touren wieder als Quintett.

Im Herbst 2012 kehrt Juan musikalisch zu seinen kubanischen Wurzeln zurück und verlässt REUNION. Die tiefen Töne übernimmt der ‚dritte talentierte Wentzeck‘: Uwe Sohn / Kais Bruder – Maik Wentzeck. Mit viel frischem Wind und enorm viel Elan verjüngt der ‚lange Netzhaken‘ erfreulicherweise auch das Band-Durschnittsalter.