REUNION Good Rockin' Country

REUNION - die Fakten

  • Der Name: REUNION – Good Rockin’ Country
  • Das Gründungsjahr: Frühjahr 2002
  • Musik-Stil: (New-)American-Country-Music mit einer Prise Skiffle
  • American-Country-Music: Populäre Vertreter sind: Garth Brooks, Alan Jackson, Tim McGraw, Brad Paisley, BR5-49, Keith Urban und viele andere
  • Skiffle: Musik mit Waschbrett und Kistenbass (leider nicht bei uns). Die Beatles, Van Morison, Chris Barber und Lonnie Donnegan machten den Skiffle in den 50er und 60er Jahren berühmt.
  • CD: Der erste Silberling von REUNION heißt „Bettie says Mooh“ und wurde im Winter 2002 in der Manufaktur, Wuppertal und der bewährten Regie von Tim Buktu aufgenommen.
    Der zweite Silberling heißt „Hot-Stuff“ und wurde im Sommer 2010 im Remscheider Studio von Matthias Donner aufgenommen
  • Auszeichnungen: Gewinner des Pullman City Country-Music-Awards 2006 (Kategorie New-Country)

Die BAND-GESCHICHTE

Die Geschichte der Musiker von REUNION beginnt bereits in den siebziger Jahren: Juan Andrews Pollard besuchte auf Cuba eine Musikhochschule und leitet später einige Orchester. Gegen Ende der siebziger Jahre beginnen Uwe Wentzeck (Keyboards, Gesang), Markus Krämer (E-Gitarre, Gesang) und Martin Wilcke (Gitarren, Banjo, Mandoline, Gesang) ebenfalls ihre musikalischen Gehversuche. Martin gründet 1983 zusammen mit weiteren Musikern die „Skiffle Group Freibier“ und spielt fast 10 Jahre zusammen auf Hunderten von Auftritten. 1994 schafft Martin Wilcke einen besonderen Coup: Die Skiffle-Group spielt als Support für die legendären Dubliners. In den folgenden Jahren beschließt die Skiffle-Truppe ihren Musikstil weiter Richtung Country auszubauen. Mit neuen Musikern und dem neuen Namen „Free-Bears“ tritt die Band im Radio und Fernsehen auf. Ungefähr zur gleichen Zeit findet die Solinger Band Multiklang zusammen: Markus konnte auf langjährige musikalische Erfahrungen in Tanz- und Galabands zurück blicken und Uwe machte zu dieser Zeit bereits seit mehr als zwanzig Jahren Musik mit dem Duo „Mike und Uwe“. Ende 1999 beschließt Martin Wilcke seine musikalische Kariere zu beenden und ahnt nicht, dass er damit den Grundstein für REUNION gelegt hat: Auf dem Remscheider Weihnachtsmarkt 2000 treffen sich die alten Mitglieder der Skiffle Group. Aus einer „Glühweinlaune“ heraus beschließt man, wieder regelmäßig zu Musik zu machen.

Zunächst als „Just-for-fun-Projekt“ gestartet, kristallisiert sich Ende 2001 heraus, dass bei einigen Musikern der Wunsch nach „mehr“ vorhanden ist. Im Februar 2002 meldet sich Uwe auf die Kleinanzeige „Keyboarder gesucht“. Kurze Zeit später beschließt REUNION‘s Erstbesetzung Ralf Welp, Damir Sirocic, Peter Wilms, Uwe Wentzeck und Martin Wilcke den Schritt zurück ins Showbiz zu wagen. REUNION wird gegründet. Bereits im Sommer 2002 – nach dem ersten öffentlichen Auftritt im Bergischen Hof in Solingen – steigt Ralf Welp wieder aus. Ersatz findet die Band in Markus Krämer. Im Frühjahr 2004 beschließt der bisherige Bassist Peter den Ausstieg. Juan – langjähriger Freund von Uwe und Multi-Instrumentalist (u.a. Gitarren, Bass, Keyboards) steigt als „Bezwinger der tiefen Töne“ ein. In dieser Besetzung nimmt das Quintett an der Pullman-City 2 Trophy im November 2005 teil und wird trotz viertem Platz als heimlicher Gewinner gefeiert. Im Februar 2006 muss Schlagzeuger Damir aus beruflichen Gründen die Band verlassen und eine fieberhafte Suche nach einem würdigen Nachfolger beginnt. Fündig wird man schließlich im Schlagzeuger Kai Landau, der zuvor bei der Profi-Coverband „Jokebox“ tätig war. Beim Pullman-City Country-Music-Award im November 2006 siegt REUNION unter 35 Formationen in der Kategorie „Beste New-Country-Band“.
Im Frühjahr 2008 muss Bassist Juan eine längere Zeit im Krankenhaus verbringen. Ersatzbassist Stefan Wurth erledigt seinen Job so professionell, dass Reunion beschließt, ihn als sechsten Mann in die Band aufzunehmen. Juan und Stefan wechseln sich fortan an Gitarre und Bass ab.

Im Winter 2008/2009 hört Kai Landau aus privaten Gründen auf. Der Sohn von Keyboarder Uwe spielte schon als Ersatzschlagzeuger mit der Band und übernimmt jetzt den Job.
Leider muss Stefan im Sommer 2009 seine musikalische Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. REUNION tourt als Quintett weiter.

Im Herbst 2012 möchte Juan musikalisch zu seinen kubanischen Wurzeln zurückkehren. Die tiefen Töne übernimmt der ‚dritte talentierte Wentzeck‘: Uwe Sohn / Kais Bruder – Maik Wentzeck. Mit viel frischem Wind und enorm viel Elan verjüngt der ‚lange Netzhaken‘ erfreulicherweise auch das Band-Durschnittsalter.

Dank der vieljährigen Erfahrung der Bandmitglieder avancierte das Sextet REUNION innerhalb kürzester Zeit vom „Nobody“ zum gefragten Top-Act der Country-Szene. Im Winter 2002 nahmen die Musiker die abwechselungsreiche CD „Bettie says Mooh“ im Wuppertaler Studio „Manufaktur“ auf. Produzent Tim Buktu zeigte sich angenehm überrascht: „Diese Truppe arbeitet effektiv, professionell, klingt sehr kompakt und hat trotzdem Spaß dabei.“

Im Frühjahr 2010 wurden die Rufe der Fans so laut, dass REUNION beschließt, eine neue CD aufzunehmen. Im Remscheider Tonstudio von Dipl. Phys. Matthias Donner wird „Hot-Stuff“ ausgenommen. Die CD findet reißenden Absatz und wird mit exzellenten Kritiken bedacht.

Im Herbst 2012 kehrt Juan musikalisch zu seinen kubanischen Wurzeln zurück. Den Bass übernimmt Uwes Sohn Maik, der schon früher als Ersatzbassist eingesprungen ist.

BESETZUNG

Maik Wentzeck – Bass, Acoustic-Guitar & Vocals: Setzt am Bass neue Akzente; Schwarm der jüngeren weiblichen Fans

Kai Wentzeck – Drums: Beeindruckend grooven Kai und Bassist Maik und machen als Rhytmus-Sektion mächtig viel Druck.

Uwe Wentzeck – Keyboards, Accordion, Harp, Lead- & Background-Vocals: „Ruft ihm einen Songtitel zu und er spielt ihn“. Nicht umsonst nennen wir Uwe den „musikalischen Direktor“ von REUNION. Cuba und Sängerinnen sind Uwe’s Hobby und konsequenterweise findet er an „J.Lo“ und „Gloria Estefan“ besonderen Gefallen.

Markus Krämer – Electric-Guitar, Lead- & Background-Vocals: Markus „twangs“ the Band: seine „Tele“ erzeugt den typischen Country-Gitarren-Sound. Bei seinem exzellenten Gesang werden die Frauen schwach. Als musikalische Vorbilder gibt Markus „Paul Franklin“, „Queen“ und „Keith Urban“ an.

Martin „Pille“ Wilcke – Acoustic & Electric Guitar, Tenorbanjo, Mandolin, Lead- & Background-Vocals: Frontmann der Band und Motor im Hintergrund. Hat nie etwas anderes gespielt als Country, Skiffle und Folk, hört aber trotzdem „auch andere Musik“: „The Pogues“, „Garth Brooks“, „BR5-49“ und die „Leningrad Cowboys“ finden sich in seinem Plattenregal ebenso wie „Huey Lewis & The News“ oder die „Simple Minds“

Weitere (amüsante) Informationen zu den Musikern gibt es unter Band

Zufallsbild aus dem Album

 
img_4748