Nachlese – zwei auf einen Streich

„Warum steht eigentlich noch kein Bericht zum wirklich tollen Auftritt beim Lenneper Sommer auf unserer Seite?“ Fragten wir uns vergangenes Wochenende und wir Musiker schauten uns beschämt in die Augen. Zwei Wochen sind vergangen und der Auftritt am ‚Alten Markt‘ in Remscheid-Lennep vor 800 begeisterten Zuschauern ist uns noch in bester Erinnerung. Klar, ein Heimspiel bei bestem Wetter (nicht zu warm, nicht zu kalt) lockte wirklich fast jeden REUNION-Fan auf den Marktplatz und die Präsenz der Fans und Freunde war dank der vielen T-Shirts auch nicht zu übersehen.
Wir kennen Matthias Donner bereits von unserer CD-Produktion (und Martin und ‚Mattes‘ kennen sich bereits seit der Schule) aber wir waren absolut verblüfft, in welch kurzer Zeit er einen supertollen Sound auf den Platz zauberte – und das, trotz einer Viertelstunde Glockenläuten. Gleich zu Beginn äußerten sich die Veranstalter vom Verkehrs- und Förderverein Lennep etwas besorgt dass wir ja nicht überziehen dürften und die bitte Lautstärke angemessen sein solle. Haben wir dann auch gemacht – man kann ja nicht immer den bösen Rocker raushängen lassen. Fazit des Abends: Veranstalter zufrieden, Anwohner beruhigt, Fans und Band mit dickem Grinsen auf den Backen… so soll’s sein!

Vergangenes Wochenende ging’s dann – nach über drei Monaten – endlich mal wieder nach Pullman-City Hasselfelde. Geht ja nicht, dass der Harz mit REUNION unterversorgt wird. Aber wir wollten ja auch unbedingt zu genau diesem Wochenende: American-Power-Weekend heißt nicht nur für die Cowgirls und -boys der Westernstadt ‚Ausnahmezustand‘ – auch für uns ist dieses Wochenende immer ein wahrer Genuss: selbst wer nicht auf meterhohe /-breite Reifen, blubbernde V8-Motoren und Muscle-Cars steht, muss zugeben, dass diese Show etwas hat. Sogar die Anreise war schön entspannt: bei relativ wenig Verkehr kamen wir bereits gegen 13:30 Uhr in Pullman an – also etwas trinken, essen, ein relaxter Soundcheck… und was noch viel cooler war: die vielen Freunde, die uns aus der bergischen Heimat in den Harz begleiteten. So ein Auftritt kann gar nicht schief gehen! Russel Burke lies es sich nicht nehmen, uns bei ‚If Tomorrow Never Comes‘ zu begleiten und überraschte, als er unseren Uwe fragte, ob dieser ihn nicht Silvester bei einigen Liedern am Keyboard zu unterstützen.
Wie üblich endete der Abend erst in den frühen Morgenstunden. Immerhin konnten wir entspannt ausschlafen, wir hatten beschlossen, dass wir auch Samstag noch bleiben und den Tag genießen… haben wir auch gemacht – an dieser Stelle Danke an Daniel, der uns das Ranchhaus noch besorgte und Holger und Jeanny, die uns mit leckerem Chilli versorgten. Abends durften wir dann noch die Jungs von Four Roses in der Halle erleben (und auch diese Nacht endete wieder erst gegen 5 Uhr in der Yukon-Bar).

Nächstes Wochenende geht’s dann wieder nach Nienburg zum 17. Country- und Truckerfestival – wir freuen uns auf Werner, Mona und die ganzen lieben Menschen, die schon oft mit uns dort gefeiert haben.